Home / About us / Team / Research Staff / Dr. Jochen Späth

Dr. Jochen Späth

Jochen Späth

Short CV

Jochen Späth studied economics, specialising in quantitative methods/statistics and econometrics, at the University of Tübingen, Germany, and at the Universidad del Pais Vasco, Bilbao, Spain. He did his doctorate at the University of Nuremberg, Germany, with a dissertation on the demand for non-standard employment in incumbent firms and firm start-ups (title of the dissertation: Firm Age and Employment Flexibility in Germany).

He has been an IAW research associate since April 2007 and his work is mainly focused on the quantitative analysis of micro data, particularly on questions of labour demand and firm dynamics. He has gained a lot of experience with data sets provided by the German Federal Employment Agency (Establishment History Panel, IAB Establishment Panel), and analyses of data provided by Statistical Offices (e.g. Mikrozensus, AFid-Panel Dienstleistungen) as well as by other data providers (e.g. GSOEP) complement his data competency.

Phone +49 7071 9896 14
Fax +49 7071 9896 99
Email
Publications

Selected Publications in refereed Journals

The Distribution of Household Savings in Germany.
Journal of Economics and Statistics (238)1: 3–32, 2018

Young and Flexible: Labour Contracts in Young and Incumbent Firms.
In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business 29(1) 2016, S. 46-65.

The role of employees for post-entry firm growth.
Small Business Economics 41(3), pp. 733-755, 2012. Download unter http://www.springerlink.com/openurl.asp?genre=article&id=doi:10.1007/s11187-012-9456-6

Selected Publications in non-refereed Journals

KMU als Partner regionaler Fachkräftenetzwerke (Langfassung)
Themenstudie im Auftrag des „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ der DIHK Service GmbH, Berlin, März 2017

KMU als Partner regionaler Fachkräftenetzwerke: Erfolgreiche Strategien aus der Praxis und Handlungsempfehlungen - Kurzfassung
Themenstudie im Auftrag des „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ der DIHK Service GmbH, Berlin, Februar 2017

IAW Discussion Papers

IAW Policy Reports

IAW Research Reports

Firm Age and Employment Flexibility in Germany
IAW-Forschungsbericht Nr. 74, Dissertation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 198 S., 29,80 €, Tübingen 2013

Reports on the Evaluation of the Experimentation Clause in § 6c SGB II

Completed IAW Expert Reports

Evaluation des Sonderprogramms „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)“
Abschlussbericht an die Bundesagentur für Arbeit, 2018

Auswirkungen des Mindestlohns im Bereich Saisonarbeit
Studie im Auftrag der Mindestlohnkommission, 2018

Wie kann eine gesamtwirtschaftlich erfolgreiche Integration der Flüchtlinge gelingen?
Abschlussbericht an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Juni 2017

Aktuelle Entwicklungen der sozialen Mobilität und der Dynamik von Armutsrisiken in Deutschland (Follow Up-Studie zur Armuts- und Reichtumsberichterstattung)
Abschlussbericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Juni 2015

Analyse der Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland
Projektbericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2015

Evaluation bestehender gesetzlicher Mindestlohnregelungen Branche: Elektrohandwerk.
Abschlussbericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), 2011

Evaluation bestehender gesetzlicher Mindestlohnregelungen Branche: Maler- und Lackiererhandwerk.
Abschlussbericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), 2011

Evaluation bestehender Mindestlohnregelungen Branche: Pflege.
Abschlussbericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), 2011

Soloselbstständige in Deutschland. Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit
Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, 2011

Möglichkeiten und Grenzen der Reichtumsberichterstattung
Bericht an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2010

Die Standfestigkeit junger Unternehmen
Eine Untersuchung der Erfolgsfaktoren gereifter Unternehmensgründungen im Bereich wissensintensiver Dienstleistungen in der Region Stuttgart. Studie im Auftrag der IHK Region Stuttgart, Frühjahr

Working Papers

The Distribution of Household Savings in Germany.
IMK-Study 50, September 2016