Aktuelle Meldungen aus dem IAW

       

Website des Netzwerkes Bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau gestartet

Das Netzwerk mit einem Schwerpunkt auf Baden-Württemberg setzt Impulse für eine Verbesserung der Rechtsetzung und des Verwaltungshandelns. Es soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Politik stärken und kooperiert dabei insbesondere mit dem Normenkontrollrat Baden-Württemberg. Auf der Website informieren wir über das Netzwerk und seine Aktivitäten sowie über Themen und Meldungen, die für seine Arbeit relevant sind.

Link zur Website

Verhaltensmuster von Betrieben und Beschäftigten im Kontext des gesetzlichen Mindestlohns

Der Fokus dieser qualitativen IAW-Studie im Auftrag der Mindestlohnkommission, die in zehn vom Mindestlohn besonders betroffenen Branchen durchgeführt wurde, lag auf der systematischen Untersuchung von Handlungen, Handlungsmustern sowie den zugrundeliegenden Begründungen, Motivationen, Zielsetzungen und den spezifischen Rahmenbedingungen. Der Blick richtete sich dabei zunächst v.a. auf die Löhne und Lohnstrukturen, auf die Beschäftigung, die Arbeitszeiten, die Arbeitsbedingungen, die Arbeitszufriedenheit, die Preisstrategien und die Maßnahmen zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. In einem zweiten Schritt ging es sodann um die Umsetzung des Mindestlohns und die Compliance. Abschließend wurden Wahrnehmung und Bewertung des Mindestlohns und des Mindestlohngesetzes untersucht.

Link zur Studie

Wirtschaftspolitisches Handeln in der COVID 19-Krise: Epidemiologische und ökonomische Aspekte

In der neusten Ausgabe der IAW-Impulse geht es darum, eine Grundlage für die Identifikation wirtschaftspolitischen Handlungsbedarfs zur Bewältigung der COVID19-Krise zu schaffen. Professor Dr. Wilhelm Kohler betrachtet in seiner Analyse neben der wirtschaftlichen auch die epidemiologische Seite – und die Interdependenz zwischen beiden. Denn Art und Tiefe sowie der zeitliche Verlauf der Rezession hängen wesentlich vom Verlauf der Pandemie ab, und dieser ist auch maßgeblich dafür, mit welchen Maßnahmen die Politik diesen Verlauf beeinflussen sollte. Umgekehrt haben Art und Ausmaß des ökonomischen Einbruchs, und damit auch die wirtschaftspolitischen Maßnahmen zur Bewältigung dieses Einbruchs, Rückwirkungen auf die allgemeine gesundheitliche Entwicklung und auch die gesundheitlichen Schäden durch die Pandemie (bis hin zu deren Sterblichkeit).

mehr

Neues aus dem IAW: IAW-News 1/2020 online

  • Studium oder Berufsausbildung – Lebenseinkommen im Vergleich
  • Frauen im Handwerk: Fachkräftegewinnung und -sicherung durch Sensibilisierung für eine familienfreundliche Betriebsführung und klischeefreie Berufsorientierung
  • Frauen in Führungspositionen: Anteil steigt weiterhin nur sehr langsam an

IAW-News 1/2020

Außerdem soeben erschienen: IAW-Diskussionspapier Nr. 133 von Anne Zühlke u.a.:

Accounting for Investment Risk in Educational Decisions: New Evidence for Lifetime Returns in Germany

31. März 2020: IAW-Vortragsveranstaltung mit Podiumsdiskussion in Stuttgart

"Zukunft des Welthandelssystems"

Veranstaltungsprogramm

+++ Die Veranstaltung ist leider wegen der aktuellen Corona-Pandemie abgesagt. Sie findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. +++