Start / Aktuelles / Ältere Meldungen

März 2015

24. März 2015: IAW-Jahresversammlung in der Deutschen Bundesbank, Stuttgart

IAW-Kuratoriumssitzung und IAW-Mitgliederversammlung

Verleihung des Norbert-Kloten-Preises für Angewandte Wirtschaftsforschung 2015 an

tl_files/content/norbertklotenpreis/NKP_2015.jpg

Leopold M. Schiele M.Sc. in Anerkennung für seine herausragende Masterarbeit bei Professor Dr. Georg Wamser
am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, der Universität Tübingen

„Regional Values and Firms‘ Tax Payments“

Laudatio: Prof. Dr. Wilhelm Rall (Vorsitzender des Vorstands des IAW e.V.)

Vortrag: TTIP: Chancen und Risiken für Deutschland - Prof. Gabriel J. Felbermayr Ph.D. (Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft/CESifo-Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere reale und monetäre Außenwirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München)

tl_files/content/aktuelles/Felbermayr_Vortrag.jpg

Podiumsdiskussion zum Thema: Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

tl_files/content/aktuelles/Podium_2015_neu.jpg

  • Professor Gabriel J. Felbermayr Ph.D.
  • Sabine Jost-Heil (Senior Manager Handels- und Industriepolitik, Bereich Politik und Außenbeziehungen, Daimler AG)
  • Professor Dr. Wilhelm Kohler (Wissenschaftlicher Direktor des IAW, Lehrstuhl International Economics, Universität Tübingen)
  • Joachim Dorfs (Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung), Moderation

6. März 2015: Mapping Competitiveness with European Data - Präsentation der Studie in Brüssel

Zur Messung der Wettbewerbsfähigkeit von Ländern, Sektoren und Unternehmen gibt es zahlreiche verschiedene Indikatoren. In der Praxis wird jedoch meist nur ein beschränktes Set von (meist aggregierten) Maßzahlen verwendet, da die notwendigen Daten zur Berechnung komplexerer Indikatoren oft nur unvollständig verfügbar sind. In ihrer umfassenden Studie präsentieren Davide Castellani (Universität Perguia, Italien) und Andreas Koch (IAW) eine europaweite Bestandsaufnahme zur Datenverfügbarkeit und zu den Möglichkeiten der Messung von Wettbewerbsfähigkeit in den Ländern der EU. Die Studie zeigt, dass die notwendigen Daten zwar oft verfügbar sind, dass aber vielfach restriktive oder unklare Rahmenbedingungen eine tatsächliche Berechnung und Verwendung der Indikatoren verhindern.

mehr