Start / Aktuelles / Ältere Meldungen

Februar 2017

24. Februar 2017: Besuch von Frau Saskia Esken (MdB) am IAW

V.l.n.r.: Michael Mangold, Günther Klee, Saskia Esken, Uwe Hochmuth, Bernhard Boockmann und Tobias Scheu.

Der Besuch von Frau Esken, SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda sowie im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung erfolgte im Kontext des laufenden IAW-Forschungsprojekts: "Open Data - Öffnung der Verwaltung" (Auftraggeber: Hans-Böckler-Stiftung). Konkreter Anlass dieses sehr interessanten und anregenden Fachgesprächs und Informationsaustauschs war die bevorstehende Verabschiedung des Ersten Gesetzes zur Änderung des E-Government-Gesetzes (Open-Data-Gesetz) durch den Deutschen Bundestag.

mehr

16. Februar 2017: Fachkräftepotenziale für Unternehmen erschließen - Neue Studie des IAW zur Rolle von Fachkräftenetzwerken soeben erschienen

Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können ihren Fachkräftebedarf oftmals nur schwer decken. Um sich besser aufzustellen, werden sie deshalb immer häufiger Mitglied in regionalen Fachkräftenetzwerken. Das Problem dabei: Sie sind oft nur passive Informationsempfänger. Ein Grund dafür ist, dass viele Netzwerke die Bedürfnisse der KMU nicht ausreichend kennen und an ihren Interessen vorbei arbeiten. Dies zeigt eine neue Studie, die das IAW im Auftrag des „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ der DIHK Service GmbH durchgeführt hat.

mehr

7. Februar 2017: Anhaltend positive Beschäftigungslage und steuerliche Entlastungen führen zu einem weiteren Rückgang der Schattenwirtschaft

Der langjährige Zuwachs der offiziellen Beschäftigung sowie das Wirtschaftswachstum werden im Jahr 2017 erneut zu einem Rückgang der Schattenwirtschaft in Deutschland führen. Auch steuerliche Entlastungen tragen dazu bei, dass die Schattenwirtschaft in diesem Jahr um ca. 1,8 Prozent zurückgehen wird. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Schattenwirtschafts-Prognose für das Jahr 2017, die das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung und die Universität Linz gemeinsam erarbeitet haben.

mehr