Start / Forschung / Arbeitsmärkte und Soziale Sicherung / Laufende Projekte / Auswirkungen des Mindestlohns im Bereich Saisonarbeit

Auswirkungen des Mindestlohns im Bereich Saisonarbeit

In Deutschland kommt dem Einsatz von Saisonarbeitskräften v.a. im Hotel- und Gaststättengewerbe, der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Gartenbau eine hohe Bedeutung zu. Die Mindestengelte in diesen Branchen werden zum einen vom allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn geregelt, der zum 1. Januar 2015 mit dem Mindestlohngesetz (MiLoG) eingeführt wurde (Hotel- und Gaststättengewerbe); zum anderen bestehen allgemeinverbindliche Tarifverträge (Land- und Forstwirtschaft sowie Gartenbau).

Jedoch sind die möglichen Wirkungen eines Mindestlohns auf Saisonarbeitskräfte noch weitgehend unerforscht. Und auch allgemein gibt es bislang kaum empirisch belastbare Erkenntnisse über die Saisonarbeit in Deutschland, angefangen von der Zahl der Saisonarbeitskräfte bis hin zu deren Arbeitsbedingungen, u.a. deren Entlohnung.

Ziel des Projektes ist es zunächst mögliche Wirkungen der Einführung des tariflichen oder gesetzlichen Mindestlohns auf Saisonarbeit in der Land- und Forstwirtschaft, dem Gartenbau und dem Hotel- und Gaststättengewerbe zu diskutieren und Ausmaß und Struktur der Saisonarbeit in Deutschland deskriptiv anhand von Sekundärdaten der Bundesagentur für Arbeit zu untersuchen. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden Forschungsdesigns erarbeitet, die geeignet sind die Effekte des Mindestlohns auf Umfang und Qualität der Beschäftigung von Saisonarbeiterinnen und -arbeitern in den genannten Branchen in Deutschland zu untersuchen. Dabei werden je nach den Möglichkeiten des jeweiligen Forschungsdesigns auch denkbare Ausweichreaktionen der Betriebe (z.B. Anpassungen der Arbeitszeit, Erhöhungen der Absatzpreise) in den Blick genommen.


Auftraggeber:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin - BAuA (Geschäfts- und Informationsstelle für den Mindestlohn)


Projektteam:
  • Prof. Dr. Bernhard Boockmann (wiss. Beratung)
  • Dr. Tobias Brändle (stv. Projektleitung)
  • Marcel Reiner
  • Dr. Jochen Späth (Projektleitung)
Ansprechpartner: Jochen Späth (Tel: 07071 9896 14 // E-Mail)

Status:
2017 - laufend