Start / Forschung / Arbeitsmärkte und Soziale Sicherung / Laufende Projekte / Evaluierung der Integrations- und Aktivierungsrichtlinie im Rahmen der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020

Evaluierung der Integrations- und Aktivierungsrichtlinie im Rahmen der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020

Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Umsetzung und Wirksamkeit der Integrations- und Aktivierungsrichtlinie des ESF im Freistaat Thüringen zu evaluieren. Die Evaluierung gliedert sich in drei Stränge, wobei der Schwerpunkt auf einer quantitativen Wirkungsstudie liegt. Zudem werden eine qualitative Implementationsstudie sowie Untersuchungen zur Abgrenzung der Förderung gegenüber der Bundesförderung und den Zielgruppen durchgeführt.

Die kontrafaktische Wirkungsanalyse bezieht sich ausschließlich auf die Integrationsrichtlinie. Ziel der Integrationsrichtlinie ist die Wiederherstellung, der Erhalt und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit. Dazu wird unter anderem eine individuelle Integrationsbegleitung bereitgestellt, durch die Stabilität einer neu aufgenommenen Beschäftigung gefördert werden soll.  


Kooperationspartner:
  • Ramboll, Berlin
  • UZ - Umfragezentrum Bonn

Auftraggeber:
  • Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Projektteam:
  • Prof. Dr. Bernhard Boockmann (Projektleitung)
  • Dr. Tobias Brändle
  • Natalie Laub
Ansprechpartner: Bernhard Boockmann (Tel: 07071 9896 20 // E-Mail)

Status:
2018 - laufend