Start / Forschung / Arbeitsmärkte und Soziale Sicherung / Laufende Projekte / Monitoring und Evaluation des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligen Personen (EHAP) in Deutschland in der Förderperiode 2014 bis 2020

Monitoring und Evaluation des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligen Personen (EHAP) in Deutschland in der Förderperiode 2014 bis 2020

Ziel des EHAP ist die Förderung des sozialen Zusammenhalts, der sozialen Inklusion sowie die Verringerung der Anzahl der armutsgefährdeten und von sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen. Mit dem Fonds sollen die Formen extremer Armut gelindert werden, die am stärksten zur sozialen Ausgrenzung beitragen, wie Obdachlosigkeit und Kinderarmut, Ausschluss aus der Mindestsicherung und der Mangel an Nahrung und Kleidung. In Deutschland konzentriert sich die EHAP-Förderung auf besonders benachteiligte EU-Zugewanderte und ihre Kinder sowie auf wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen. Der EHAP übernimmt dabei eine Brückenfunktion: den Zielgruppen soll der Zugang in die regulären Hilfesysteme ermöglicht werden.

Die Evaluierung des EHAP verfolgt vier Kernziele:

  • Sie begleitet die Umsetzung des EHAP in Deutschland und unterstützt die Verwaltungsbehörde dabei, die Interventionen durch zeitnahe Rückkoppelungen über den materiellen und finanziellen Verlauf bedarfsgerecht zu steuern.
  • Sie analysiert und bewertet die Zielerreichung und die Wirkungen des Programms in den drei Handlungsfeldern des EHAP
  • Sie analysiert und bewertet die Umsetzung der Querschnittsziele sowie Konzept und Umsetzung von Anti-Diskriminierungsworkshops
  • Sie bestimmt das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Intervention (Wirtschaftlichkeitsanalyse).

Sowohl der neuartige Charakter des EHAP in Deutschland als auch die spezifischen Problem- und Ausgangslagen der ausgewählten Zielgruppen erfordern von der Evaluation einen Ansatz, der den damit zusammenhängenden besonderen Herausforderungen der Umsetzung gerecht wird. Dazu werden qualitative und quantitative Evaluationsmethoden kombiniert. Entscheidend ist ferner ein kultursensibler und interkulturell kompetenter Ansatz der Evaluation.


Kooperationspartner:
Auftraggeber:
Projektteam: Ansprechpartner: Andrea Kirchmann (Tel: 07071 9896 33 // E-Mail)

Status:
2017 - laufend