Evaluation der Berufseinstiegsbegleitung in Sachsen (BerEbS) – Auswirkungen der landesspezifischen Änderungen

Die Berufseinstiegsbegleitung Sachsen (BerEbS) ist ein Instrumentarium, das die RD Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA) und das Sächsische Staatsministerium für Kultur (SMK) am Übergang Schule-Beruf einsetzen, um abschlussgefährdete Haupt- und Förderschüler zum Schulabschluss und in eine duale Ausbildung zu führen. Aufgrund der bisherigen positiven Effekte führen die beiden Hauptakteure nach Auslaufen der Bundesmittel die Maßnahme seit dem Schuljahr 2019/2020 weiter, jedoch unter veränderten Rahmenbedingungen. Die größte Veränderung betrifft die Verkürzung der Laufzeit von 48 auf 36 Monate. Die Wirkung der landesspezifischen Anpassung der BerEbS soll in diesem Forschungsprojekt gemessen werden. Dieses Ergebnis soll als Entscheidungsgrundlage für eine Fortsetzung der BerEbS in den Folgejahren dienen. Evaluiert werden soll insbesondere, in wieweit sich Unterschiede zum vorherigen System der BerEbS hinsichtlich des Erreichens des Schulabschlusses, des erfolgreichen Übergangs in eine Ausbildung, der Teilnahme an Maßnahmen des Übergangssystems, der Stabilität und Kontinuität des Personaleinsatzes und der Bewertung der Maßnahme durch die Teilnehmer ergeben. Das IAW übernimmt im Unterauftrag von f-bb die Wirkungsanalyse.

Kooperationspartner:

Auftraggeber:

Projektteam:

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernhard Boockmann ( 07071 9896 20 // E-Mail )

Status:

- laufend